Herpes-Keratitis bei Katzen

[email protected]


Die feline virale Rhinotracheitis (FVR), oft auch als Herpesvirus-Infektion bekannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch das feline Herpesvirus Typ 1 verursacht wird. Das Virus ist wie andere Herpesviren sehr artspezifisch und verursacht Infektionen nur bei Haus- und Wildkatzen.

Definition

FHV-1 ist weltweit verbreitet, bei einigen Katzenpopulationen wurden Expositionsraten von bis zu 97 % gemeldet. Katzen unterschiedlichen Alters sind anfällig für die Krankheit. FVR ist die häufigste Ursache für Konjunktivitis bei Katzen und eine der Hauptursachen für Erkrankungen der oberen Atemwege, Fieber, Mundwunden oder chronische Entzündungen der Mundschleimhaut.

Symptome

Wenn eine Katze mit FVR infiziert ist, treten die Symptome normalerweise innerhalb von 2-5 Tagen auf. Während der Inkubationsphase kann die Katze andere Katzen anstecken. In den meisten Fällen dauert die aktive Infektion 10-20 Tage nach Auftreten der Symptome. Die häufigsten Symptome sind Niesattacken, Rachen-, Nasen- und Augenausfluss, Bindehautentzündung (Entzündung des Augenlids), Läsionen um die Augen, Geschwüre in den Augen, Verstopfung, Fieber, Appetitverlust, Lethargie, Schielen und Sabbern.

Risikofaktoren

Katzenherpes betrifft Katzen aller Größen, Altersgruppen und Rassen.
Katzen in überfüllten oder stressbehafteten Umgebungen oder solche mit geschwächtem Immunsystem sowie Katzenbabies, Perser und andere Rassen mit flachem Gesicht (Brachyzephale-Rassen) können schwerere Symptome erleiden.

Stressfaktoren wie Schmerzen (zB. Arthose, Zahnschmerz), Mehrkatzenhaushalt (Mobbing), Veränderungen im Tagesablauf (neues Baby, neues Haustier, Urlaub, Besuch) oder Veränderungen im Haus (Weihnachtsdekoration, Umzug) oder andere Krankheiten können die Krankheit triggern.

Ursache

Durch direkten Kontakt mit Viruspartikeln kann sich eine Katze mit diesem Virus infizieren. Das Virus wird durch Speichel und Sekrete aus den Augen und der Nase einer infizierten Katze übertragen. Eine Infektion auf, wenn eine gefährdete Katze direkten Kontakt mit einer infizierten Katze hat oder mit kontaminierten leblosen Dingen (wie Kleidung, Futter- und Wasserschalen und Möbeln) in Kontakt kommt. Eine virusinfizierte trächtige Katze könnte Kätzchen noch im Mutterleib infizieren. Das Virus ist aufgrund seiner hohen Ansteckungsfähigkeit weit verbreitet. Latente Träger sind Katzen, die mit Katzenherpes infiziert wurden. Sie können die Infektion immer noch auf andere Katzen übertragen, auch wenn sie nie Symptome zeigen. Stress kann dazu führen, dass diese Träger das Virus „ausscheiden“, was zu geringfügigen Symptomen führt, die innerhalb weniger Tage abklingen.

Behandlung

Es gibt kein dauerhaft erfolgreiches Medikament gegen Katzenherpes. Stressabbau, ggf. unterstützende Therapie, topische antivirale Augentropfen oder systemische antivirale Mittel sind die wesentlichen Bestandteile der Therapie der okulären FHV-Erkrankung. Zur Behandlung Ihrer Katze werden mit Sicherheit antivirale Tropfen oder Salben verwendet. Da die Behandlungen das Virus nur hemmen, anstatt es zu zerstören, ist die Häufigkeit der Therapie mit diesen Medikamenten entscheidend. Die Behandlung wird höchstwahrscheinlich mindestens drei Wochen dauern (und 1 Woche über die Remission der Symptome hinaus). Viele Patienten benötigen eine zusätzliche Langzeitbehandlung. Wenn herpetische Hornhautgeschwüre und/oder Symptome einer nachfolgenden bakteriellen Infektion vorliegen, kann Ihnen Ihr Tierarzt ein Antibiotikumsalbe verschreiben. Die Rate der Virusschädigung des Auges/der Augen kann durch eine bakterielle Infektion beschleunigt werden.

Wenn du eine Augenentzündung bei deiner Katze feststellst, ist es ratsam, den Haustierarzt aufzusuchen oder einen Tierarzt für Augenheilkunde zu konsultieren.

Prävention

FHV-Impfstoffe verhindern nicht speziell eine Infektion, aber sie verringern die Schwere der klinischen Erkrankung, reduzieren die Virusausscheidung und verringern die Folgen der Virusrekrutierung.

Desinfektionsmittel können das Virus in der Umwelt leicht abtöten, wenn sie mit allen kontaminierten Oberflächen in Berührung kommen. Eine Bleichlösung (ein Teil normales Bleichmittel auf 32 Teile Wasser) ist ein ausgezeichnetes Desinfektionsmittel für Oberflächen oder zur Verwendung auf bleichbaren Gegenständen. Kontaminierte Gegenstände sollten mindestens fünf Minuten in Bleichlösung getaucht werden. Auch Spielzeug oder Decken können verwendet werden.

Ihr Tierarzt kann L-Lysin (Abwehrsteigerung mittel) empfehlen. Dies wird zukünftige Ausbrüche nicht verhindern, aber L-Lysin wird sie weniger wahrscheinlich und weniger schwerwiegend machen, wenn sie auftreten.

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Verpasse keine Expertenbeiträge mehr

Lass dir alle Infos immer "Druckfrisch" in deinen Posteingang senden. Kein Spam.

    Arrow-up